Rießelmanns Kuhle

Die uralte Sage vom Bauern Rießelmann hat vielleicht einen historischen Kern. Im Mittelalter waren sicher Teile des Rießels, eines Waldgebietes bei Medingen, durch Ackerbau bewirtschaftet. Heute ist der Rießel wieder ein laubholzreicher Mischwald im Niedersächsischen Forstamt Göhrde.
An die Sage des Bauern, der den Teufel herausforderte und dabei den Kürzeren zog, erinnert die handgeschriebene Tafel an der Sitzgruppe weit im Westen des Forstortes Rießel.

Die Sage von Rießelmann lesen

Der Hamburger Lehrer Max Möller hat die Sage auf Anregung des Revierförsters Benno Olms um 1935 in Versform gebracht. 1984 besuchte der 97jährige Rießelmanns Kuhle wieder (Foto mit Ehefrau). Er verstarb im Jahr darauf.

Dichter Max Möller mit EhefrauDie Sage von Rießelmann lesen
Stimmungsvolles Lagerfeuer

Ein stimmungsvolles Lagerfeuer an Rießelmanns Kuhle und das berühmte “Hackusch”-Essen sind der Mittelpunkt des jährlichen Rittertreffens im September.
Knapp 20 Minuten muss das Hack in der Glut des Feuers garen.

[Ritter der Medinger Eiche] [Ehrentafel der Ritter] [Wappen] [Galerie I] [Galerie II] [Rießelmanns Kuhle] [Die Sage von Riesselmann] [Draußen im Walde] [Aus dem Fotoalbum] [Die Medinger Förster] [Multitalent Wald] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008] [2009] [2010] [2011] [2012] [2013] [2014] [2015] [Links / Kontakt]